Dr. med. dent. Walter M. Eggerath | Dr. med. dent. Jobst W. Eggerath MDS

Dr. Jobst Eggerath feiert zehnjähriges Jubiläum seines Staatsexamens

Staatsexamensjubiläum
Ehemaligen-Treffen anlässlich des zehnjähriges Staatsexamensjubiläum

Im Jahr 2002 absolvierte Dr. med. dent. Jobst Eggerath sein Staatsexamen an der Universität Witten/Herdecke. Der Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre zeigt, dass dies die Grundsteinlegung für weitere Forschungsarbeiten war.

Vor zehn Jahren absolvierte Dr. med. dent. Jobst Eggerath von der Gemeinschaftspraxis für Zahngesundheit, Drs. Eggerath, an der Universität Witten/Herdecke sein Staatsexamen. Zum zehnten Jubiläum in diesem Jahr traf er sich mit seinen ehemaligen Kommilitonen und Professoren am 16. und 17.11.2012 zu einem „Get Together“ an der Universität. Neben der eigentlichen Feier und der Besichtigung der neuen Zahnklinik fand in diesem Rahmen auch der Erfahrungsaustausch zwischen den Professoren und Kollegen aus Deutschland und der Schweiz statt.

Forschungsarbeiten von 2002 bis 2012

Bereits im Jahr 2003 erschien seine Doktorarbeit mit dem Thema „Vergleich des Frakturverhaltens von Nickel-Titan-Wurzelkanalinstrumenten zur maschinellen Aufbereitung in unterschiedlich stark gekrümmten Wurzelkanälen“. Von 2002 bis zum Jahr 2007 forschte Dr. Jobst Eggerath auf dem Gebiet der Endodontologie (Behandlung des Wurzelkanals), der Parodontologie (Erkrankung des Zahnhalteapparates) sowie der Implantologie an der Universität Witten/Herdecke und der University of Otage in Neuseeland. In diesem Zeitraum veröffentlichte er insgesamt 12 Forschungsarbeiten.

Mit seinem Eintritt in die Gemeinschaftspraxis für Zahngesundheit nahm er gleichzeitig die Arbeit als Lehrbeauftragter der Universität Witten/Herdecke für die abteilungsinterne Weiterbildung von postgraduierten Zahnärzten, auf dem Gebiet der Implantologie, auf. In diesem Rahmen hält er seitdem Vorlesungen über Parodontologie während der studentischen Ausbildung. Ferner ist er als Dozent für das „Curriculum Parodontologie“ tätig, für niedergelassene Zahnärzte, die den Tätigkeitsschwerpunkt Parodontologie erhalten möchten..

Neben seiner Dozententätigkeit ist er Mitglied in der „Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)“, der „Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP)“, der „Australian & New Zealand Academy of Periodontists (ANZAP)“ sowie im „International Team for Implantology (ITI)“, dem „Deutschen Zahnärzteverband e. V. (DZV)“, der „Secializing Dental Student Association (SDSA)“ und dem Arbeitskreis „Zahnärzte in Erftstadt (ZiEr). Seit dem Jahr 2007 hat er neben seiner Tätigkeit in der Gemeinschaftspraxis und als Dozent weitere Forschungsarbeiten veröffentlicht.